Page tree

IT Architecture Management, Veranstaltung im WS 19/20 von Prof. Dr. Stefan Bente und Prof. Dr. Hartmut Westenberger, unter externer Mitwirkung von Martin Mahler.

Modulbeschreibung

http://advbs06.gm.fh-koeln.de:8080/hops/modulelisting/details.jsp?md_kzl=2249

4 SWS, 2V, 2 Praktikum

Qualifikationsziele

Die Studierenden sollen …

  • Kernthemen und Aufgaben des IT-Architekturmanagements kennen (Fokus benennen können, Zusammenwirken und Abgrenzung verstanden haben)
  • Methoden des IT- Architekturmanagements im Kontext verstehen (typische Werkzeuge und Rahmenwerke benennen können; wissen, wie und wofür man sie einsetzt) und anwenden können.
  • Aus der Geschäftsstrategie eine passende IT-Strategie ableiten können (Verstehen der IT als eingebettete Unternehmensfunktion, anstatt als Technologie-Insel)
  • Aus den geschäftlichen Anforderungen IT-Anforderungen ableiten und daraus die Transformation der IT-Landschaft planen können
  • Standardtechnologie auswählen und in die IT-Landschaft einpassen können
  • Make-or-Buy- sowie Sourcing-Aspekte bei der Erstellung und Wartung von Softwaresystemen berücksichtigen können
  • die Rolle der IT im Unternehmen aus ganzheitlicher Perspektive analysieren, diskutieren und definieren können

Inhalt

  • Grundlagen des Architekturmanagements
  • Strategieermittlung (Maximenprozess, Ableitung von IT-Strategien)
  • Fachliche Architektur (Geschäftsprozesse, Geschäftsfähigkeiten)
  • Bebauungsplanung (Typen von IT-Karten, Methodik)
  • Entwurf und Transformation von IT-Systemen (IT-Alignment, Ist-Soll- Analyse, Vorgehen nach TOGAF, zentrale Designprinzipien, Serviceorientierung als Architekturstil)
  • Make-or-Buy-Entscheidungen (Methodik, Proof-of-Concept, Grundlagen IT-Sourcing)
  • IT-Standards und -Governance
  • Konkretisierung und praktische Umsetzung anhand eines konkreten IT-Vorhabens (Transformation der BI-Systemlandschaft)

Zeit- und Inhaltsplanung


DatumThemaDozentVorlesung / ÜbungenBenotete Fallstudie oder Workshop
1

Mo, 7.10.

9:00 - 17:00

Raum 2108

Grundlagen des strategischen Architektur-managements

Bente

Organisation

  • Inhalte
  • Lehrende
  • Zeitplan
  • Benotung

Lernraum 1: Grundlagen des strategischen Architekturmanagements

Grundlagen und Abgrenzung Architekturmanagement

  • Motivation Architekturmanagement
  • Architekturebenen (Geschäftlich, Applikation, Technologie), Detaillierungsebenen
  • Abgrenzung zu anderen Disziplinen des IT-Managements
  • Definition EAM
  • 8 zentrale EAM-Aktivitäten

IT-Strategieermittlung

  • Zentrale Begriffe: Strategie und Alignment
  • Werkzeuge der Strategieentwicklung und -ableitung
  • Maximenprozess

Der Lernraum 1 ist abgeschlossen, wenn die Studierenden Grundlagen des strategischen Architekturmanagement (in Abgrenzung zu anderen IT-Management-Bereichen) erklären und mit den erlernten Methoden eine IT-Strategie mitgestalten kann.

Fallstudie: Strategieermittlung 

  • Basierend auf Interview-Protokoll werden geschäftliche und IT-Maxime formuliert
  • Zusätzliche Werkzeuge helfen bei der Positionierung der IT.

Bearbeitung in Kleingruppen von max. 4 Studierenden

2

Mo 14.10. 9:00 - 17:00

Raum 2108

Transformation von IT-Landschaften

Bente

Lernraum 2: Transformation von IT-Landschaften

Bebauungsplanung

  • Grundlagen der Bebauungsplanung
  • Kartierung der IT-Landschaft - gängige Kartentypen

Transformation von IT-Landschaften

  • Erläuterung IT-Alignment
  • Ist-Soll-Analyse
  • Werkzeuge

Der Lernraum 2 ist abgeschlossen, wenn die Studierenden für ein strategisches Ziel in vereinfachter Form einen Bebauungsplan aufstellen und Kandidaten für eine IT-Transformation ermitteln können.

Fallstudie: Transformation einer IT-Landschaft

  • Bewertung einer IT-Landschaft am konkreten Beispiel
  • Identifikation von Transformationskandidaten

Bearbeitung in Kleingruppen von max. 4 Studierenden

3

Mo 21.10.

9:00 - 17:00

Raum 2108

Architektur-management konkret:
BI-Architekturen


Westen-berger

Lernraum 3: Stakeholder, Concerns und Strategiebausteine der BI-Domäne identifizieren

  • BI-Domänenmodellierung (Kennenlernen der Domäne BI)
    • Aus Business / Management-Perspektive (Zielsetzung von BI, Alignment mit Unternehmensziele/-strategie)
    • Aus technologischer Perspektive (Anwendungen, Infrastruktur, Technologie)
  • BI-Stakeholder / Concerns
  • BI-Ziele und Strategiebausteine wie Make or Buy , Sourcing, …

Übungen anhand des BI-Themas für Versicherungswirtschaft, Lehrbetrieb einer Hochschule

  • Domänenmodellierung
  • Konsequenzen der Unternehmensziele/-strategie für die BI-Strategie
  • BI-Capabilities

Der Lernraum 3 ist abgeschlossen, wenn die Studierenden das methodische Vorgehen, um eine Domäne zu konzeptionalisieren sowie ihre Stakeholder und ihre Concerns zu identifizieren, anwenden können.

Anhand der dokumentiert eingereichten Übungen dieses Lernraums erfolgt eine unbenotete Prüfung, ob der Lernraum erfolgreich abgeschlossen ist.

4

Mo 11.11. 9:00 - 17:00

Raum 2108

Fachliche Modellierung: Concerns, Viewpoints und Views 

Westen-berger

Lernraum 4: Zur BI-Domäne Viewpoints zu Concerns entwerfen, Modelle auswählen und als Views instanziieren

  • Strukturierung von Architekturdomänen

  • Exemplarische Metamodelle als Basis für die Viewpoints

  • Good Practices als Wissensbasis (zB Referenzarchitekturen)

Der Lernraum 4 ist abgeschlossen, wenn die Studierenden typische Viewpoints benennen und diese auf exemplarische BI-Concerns aus den Bereichen Versicherung und Hochschule anwenden können. Sie können logisch korrekt begründen, warum sie bestimmte Modelltypen (inklusive der Notation) für einen spezifischen Concern auswählen. Sie müssen diese Modelle als Artefakte exemplarisch (Versicherung und Hochschule) in einer passenden Notation generieren und die Aussagekraft der Views bewerten können.

Drei Workshops: Modellierung von Prozessen aus dem Hochschul-Lehrbetrieb

In den Übungen werden Views auf Bereiche aus der Versicherungswirtschaft, bzw Lehrbetrieb einer Hochschule modelliert und bewertet.

  • Für Business Process Viewpoint: Prozessmodellierung (BPMN + EPK)
    • Primärprozess: Einschreibungsprozess
    • Sekundärprozess: Erstellung der Hochschulstatistik
  • weitere Viewpoints: Landscape VP / Application Behaviour VP / Application Co-op VP  (Archimate / ARIS) ggf weitere anhand der beiden oben genannten Prozesse,

Die Studierenden teilen sich in drei Untergruppen auf. Jede Untergruppe bereitet jeweils einen der drei Workshops für ihre Kommilitonen vor, geplant sind:

  • EPK (Tool ARIS)
  • BPMN (Tool MID Innovator)
  • ArchiMate (Tool MID Innovator) → 25.11.


5

Mo 25.11.

9:00 - 17:00

Raum 2108

IT-Standards

Westen-berger / Bente

Fortsetzung Lernraum 4

Lernraum 5: IT-Standards und Governance (Bente)

  • IT-Prinzipien
  • Fünf zentrale Designprinzipien
  • Serviceorientierte Architektur (SOA) vs. Microservice-Architekturen
  • Technologiearchitektur: IT-Standards
  • Zentralisierung vs. Schatten-IT
  • Praktische Umsetzung von Governance

Der Lernraum 5 ist abgeschlossen, wenn die Studierenden typische Formen von IT-Standards und ihren Einsatz in der IT-Governance erklären können.

Fortsetzung / Abschluss des Lernraums 4

  • Workshop ArchiMate 

Die Durchführungen der drei Workshops werden benotet

Lernraum 5

(keine benotete Leistung zu Lernraum 5)

6

2.12., 9.12., oder 13.01.

9:00 - 17:00

Raum 2108

Digitale Transformation von Organisationen

Mahler

(Details werden noch ergänzt)

Lernraum 6: Digitale Transformation

Der Lernraum 6 ist abgeschlossen, wenn die Studierenden die Fähigkeiten aus den LR 1 ... 5 am praktischen Beispiel einer digitalen Transformation erproben und anwenden können. 

(keine benotete Leistung zu Lernraum 6)
7tbd

Fragen für mündliche Prüfung

Bente / Westen-berger

8

3.2.

(oder 13.1.)

Mündliche Prüfungen

Bente / Westen-berger